Highlive Bouldercup 2010

02.10.2010 - 03.10.2010

Sensationeller Erfolg beim 2. Highlive Bouldercup in Telfs: mehr als 120 Kletterer aus der Boulderszene lieferten sich einen spannenden Wettbewerb mit teils akrobatischen Einlagen. Zahlreiche Zuschauer und die Prominenz aus Politik und Wirtschaft zeigten sich restlos begeistert.

Über 120 Boulderer folgten der Einladung  der Highlive Adventure Group des OeAV Sektion Hohe Munde in der Tennishalle im Sportzentrum Telfs. Dort lieferten sie sich über zwei Tage einen extrem spannenden und fairen Wettbewerb, ganz zur Freude der zahlreichen Zuschauer.

Cheforganisator Waldhart zufrieden
Wenn man jetzt die große Begeisterung bei Kletterern  und Zuschauern sieht, hat sich für uns der Aufwand schon gelohnt!", meint Cheforganisator Christoph Waldhart. Sein Team ist seit März d.J. mit der Planung und Umsetzung dieses Vorzeige - Contests beschäftigt und hat alleine in der Woche vor dem Bewerb an die 1.000 Arbeitsstunden geleistet - ehrenamtlich versteht sich.

Top Routen von "Meister" Ruech und Dalton
Auf der über 100 m2 großen und 4,5 Meter hohen Weltcup Kletterwand des Alpenvereins, erwarteten die AthletInnen bereit in der Qualifikationsrunde 12 zum Teil extrem knifflige Boulderaufgaben. Körperbeherrschung, Beweglichkeit, Klettertechnik, Ideenreichtum und Maximalkraft mussten von den Boulderern optimal abgerufen und eingesetzt werden. Sonst war das Erreichen dieser Tops ein Ding der Unmöglichkeit. Das Team rund um den routinierten Chefroutensetzers Bernie Ruech und Daniel "Dalton" Horvath leistete perfekte Arbeit.

Athleten aus allen Altersklassen
Die AthletInnen, weiblich wie männlich, in allen Altersgruppen, die Jüngsten mit gerade erst 4 Jahren und die Älteren als erfahrenen Routiniers in der „Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" startend, versetzten die zahlreichen Zuschauer mit Ihren Kletterkünsten in Erstaunen. Für viele unfassbar, mit welcher Wendigkeit, Kraft und Technik sich die Teilnehmer in der Vertikalen und den extremen Überhängen bewegten. Von 11 - 16 Uhr sammelten die Boulderer wertvolle Qualifikationspunkte bis schließlich die Besten als Finalisten feststanden.Fun Contests steigerten die Stimmung - die Halle bebtWährend die Routensetzer im Eiltempo die Final Boulder schraubten, sorgten zwei Fun Bewerbe für spannende Pausenüberbrückung. Beim „Dry Tooling Challenge" mussten sich die Kletterer, nur mit ihren Armen an zwei Eispickeln „baumelnd" - an beweglichen Holzblöcke bis an den höchsten Punkt hochziehen. Unter dem tosenden Applaus der Zuseher versuchten sich die Kräftigsten unter ihnen an dieser unlösbar erscheinenden Aufgabe.

Beim anschließenden High Jump Contest ging es darum, den höchsten „Springer" zu ermitteln. Im K.O. System versuchten die „Jump Experts" von einer stabilen Position in der Wand mit  gewaltigen Sätzen einen immer höher geschraubten Top-Griff zu erreichen. Auch hier verblüfften die Athleten das Publikum, welches sich mit tosendem Beifall für die akrobatischen Einlagen bedankte. Die Stimmung in der umfunktionierten Tennishalle steigerte sich zum Höhepunkt, bis schließlich um 18 Uhr die Finalisten gegen einander antraten.


Spannendes Finale und stolze SiegerInsgesamt 9 Damen und 12 Herren konnten sich für das Finale qualifizieren. Die neu gesetzten Finalboulder zeichneten sich nun durch noch höhere Schwierigkeitsgrade aus. In der vollen Halle wechselnden sich Totenstille mit dröhnendem Jubel. Die Spannung stieg von Boulder zu Boulder und das Publikum staunte nicht schlecht über derartig extremer Leistungen.

Nach 22 Uhr stand schließlich Boulder Queen und King 2010 fest. Bei den Damen setzte sich Julia Pinggera vor Sabine Knabl und Isabelle Kölle durch. Bei den Herren gewann der souveräne Nicky de Leeuw, ein in Innsbruck studierender Niederländer, vor Christian Feistmantl und Martin Nigsch. In der "Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" siegte Markus Eberl vor Lokalmatatdor Bernhard Hangl.  Sieger und Teilnehmer wurden mit zahlreichen Sachpreisen belohnt.


Treffpunkt der regionalen Boulderszene
Ziel unserer Veranstaltung war, einen Treffpunkt für die regionale Kletter- und Boulderszene zu schaffen, wo ein Austausch von Erfahrungen, Neuheiten und erbrachten Leistungen stattfinden kann. Gleichzeitig wollten wir den Boulderern die Chance auf einen direkten Leistungsvergleich untereinander verschaffen, wobei der Spaß im Mittelpunkt stehen sollte. Dieses Ziel haben wir mehr als erreicht, unser Einsatz hat sich gelohnt" , zeigt sich der Cheforganisator Christoph Waldhart zufrieden.

Wir waren für den Aufbau teilweise bis in die Morgenstunden im Einsatz, einige von uns haben sich sogar eine Woche Urlaub genommen. Das schweißt unsere Gruppe noch mehr zusammen. Nun sind wir nur noch froh, dass alles unfallfrei und so problemlos über die Bühne gegangen ist. Ich kann mich nur noch bei allen Partnern, Sponsoren und Athleten, aber vor allem bei meinen fleißigen Teamkollegen für alles bedanken!"


Bei der Block Party wurde so richtig abgetanzt 
Von der Siegerehrung ging es direkt in die Block Party (ebenfalls in der Tennishalle), wo bei DJ-Musik noch einmal so richtig abgetanzt wurde. Die Party endete erst spät nach Mitternacht, verlief aber absolut friedlich und ohne Zwischenfälle.

Die Kleinen ganz groß
Der zweite Tag des Highlive Bouldercups stand ganz im Zeichen der Jugendförderung. Unter der professionellen Aufsicht der Kinderklettergruppe „Stoanhupfer" mit ihrem Leiter Simon Pfandler, konnten sich mehr als 40 interessierte Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 14 Jahren an der Boulderwand versuchen und dabei die Faszination und Freude am Klettern und Bouldern erleben.

Auch hier zeigten sich zahlreiche große Talente, die ganz nach dem Vorbild der Großen, unter Beweis stellen konnten, was sie in der Wand so drauf hatten.


Anna Zankai und Jonathan Kranebitter sicherte sich den Sieg in der Gruppe der 7 Jährigen, Eva Schmid und Benjamin Zörer siegten bei den 8-9 Jährigen, Colleta Riml und Peter Lukasser bei den 10-11 jährigen und Stefanie Hausegger und Marcel Bstieler standen bei den 12-14 jährigen ganz oben auf dem Stockerl.

Stolz und hoch motiviert nahmen die jungen Kletterasse zur Siegerehrung ihr Sachpreise entgegen. Jeder Teilnehmer wurde belohnt.

Ein starker Impuls und eine große Chance für unsere Region
In der Region Telfs und Umgebung existiert schon seit der Geburtsstunde des Alpinismus eine aktive und über die Grenzen hinaus erfolgreiche alpine Gesellschaft. Diese Begeisterung liegt wohl in den vor der Haustüre aufragenden, bizarren Gebirge der Mieminger, Stubaier und des Wettersteins begründet. Auch in jungen Sportarten,  wie  z.B. Bouldern, hatte Telfs von Beginn an die Nase vorn, als vor 20 Jahren die Sektion Hohe Munde eine der ersten Boulderhallen Österreichs errichtete und schon bald Staatsmeister hervorgebracht hat. Der so erfolgreiche Highlive Bouldercup ist ein weiteres Indiz dafür, dass die Region im Klettersport, insbesondere im Bouldersport eine große Bedeutung hat!", zeigt sich Andreas Bstieler, Vorsitzender des OeAV Sektion Hohe Munde, überzeugt: „Eine Contest dieser Dimension, von Jugendlichen eigenständig organisiert, mit Jugendlichen und für Jugendliche so diszipliniert und erfolgreich veranstaltet, stellt eine großartige Chance für unsere Jugend in der Region dar. Auf diesen Erfolg gilt es nun aufzubauen und gemeinsam mit unseren Partnern wie Gemeinden und TVB's   zukunftsweisende Projekte in die Tat umzusetzen!"

Bstieler bedankt sich bei allen aktiven Teilnehmern, den kooperativen Gastgebern und den zahlreichen Sponsoren, ohne die diese Veranstaltung nicht so erfolgreich durchzuführen gewesen wären. Besonderes Lob und große Anerkennung spricht er aber dem gesamten Organisations- und Projektteam der Highlive Adventuregroup rund um Christoph Waldhart aus. Sie alle haben mit unerbitterlichem Engagement, beispielhafter Eigenverantwortung und hoher Kompetenz eine Vorzeige-Veranstaltung zu Stande gebracht, die ihresgleichen in der Region sucht.


Lob auch von Politik und Wirtschaft
Lob kommt auch von Bürgermeister Christian Härting, der sich über eine so perfekt organisierte Veranstaltung in Telfs sichtlich erfreut zeigte. Ebenso fasziniert zeigte sich Gemeindevorstand Mag. Dieter Schilcher und Gemeinderat Güven Tekcan. Aber auch die beiden Tourismusvorstände Paul Krug und Schiller Hanns-Peter, ASVÖ Landessportsekretär Gerhard Pepeunig sowie Insider wie Wettkampfexperte und Meistermacher Reini Scherer und Andreas Knabl von der Kletterhalle Imst fanden nur anerkennende Worte für die Veranstalter und den professionellen Event in Telfs.

Ohne Partner kein Contest 
Jedoch könnte ein solcher Contest nicht ohne Hilfe unserer Partner, allen voran der Marktgemeinde Telfs, AustriAlpin, ASVÖ, TVB tirolmitte und der ChinaMed-Group in Telfs, auf die Füße stellen."

Auch zahlreiche lokale Firmen wie Ing. Reimpold Peter, Vermessung Necon, BARRACUDA NETWORKS, Raika Telfs, RZB, IKB, Holly, Alpe, Crazy Climbers,Baumeister Fritz, Stasto, S4, Tiwag, Inntalcenter, Stadtcafe, Apotheke Ärztehaus, Teerag Asdag, Black Diamond, Mc Donalds, Hotel Schwarz/ Greenvieh, Area 47, Felbermayer Bau, Tiroler Zeltverleih, Waldhart Hubert, Bilgeri, Autohaus Ploner, Dorfkrug, Hämmermoos Alm, Climbers Paradise (Tirol Werbung), Kohla, BP, Hangl, Mountains, Bauen und Vertrauen - Stengg Kurt, Installation Othmar Spielmann, Spenglerei Denis Schöpf, Sportzentrum Telfs und Schotterwerk Waldhart unterstützten die Highlive Adventure Group bei der Durchführung und griffen dem Organisationsteam und den vielen freiwilligen Helfern mit ihren Strukturen kräftig unter die Arme.

Kommentare

marina 15.03.2011 10:16 Uhr

ja, war ein tolles event...aber die bilder sind von 09

Neuer Kommentar